Orte des Kinos – Biografen Sture

Stockholm, Schweden
Die historischen Gänge des am 3. November 1915 eröffneten Biografen stecken voller Erinnerungen und Geschichten. So erlebte Ingmar Bergman am Balkon des damaligen Einsaal-Kinos sein erstes cineastisches Erlebnis...

mehr lesen

John Woo – Ein Leben für das Kino

Seine erste Reaktion ist typisch. Er sei sehr dankbar, dass er mit Filmen Freundschaften schließen könne, sagt der Mann, der Männerfreundschaften und Treue bis in den Tod zum zentralen Thema seiner Heldenepen machte, als er von seiner geplanten Ehrung erfährt...

mehr lesen

Bal – Ich bin ein Oppositioneller

„Bal” / „Honig” heißt der dritte Teil einer rückwärts erzählten Trilogie um den Dichter Yusuf, der heuer auf der Berlinale Premiere hatte und den Goldenen Bären gewann. Nach seinen Vorläufern „Yumurta” / „Ei” (2007) und „Süt” / „Milch” (2008)...

mehr lesen

The American – The Control of Limits

Das Auftragskillerkino ist nicht totzukriegen: Nach Jim Jarmuschs meisterhaftem „The Limits of Control“ versucht sich „The American“ auf der Gegenseite des Genrespektrums. Starring George Clooney, directed by Anton Corbijn, shot in Italy...

mehr lesen

Film & Musik – Bild-gewaltig

Das Wiener Konzerthaus lädt zu vier Film-und-Musik-Abenden im Großen Saal: Auf dem Abo-Programm 2010/11 stehen Stummfilmraritäten zwischen Grusel und Slapstick mit Live-Musik von Prokofjew bis Nyman. Großes Kino muss nicht immer aus der digitalen...

mehr lesen

Autokino – On the Road Again

Dass das Genre Roadmovie zu den beliebtesten des Kinos zählt, mag wohl daran liegen, dass es eines der filmischsten ist. Egal ob italienischer Neorealismus der Vierziger oder New Hollywood der Siebziger Jahre, ob italienische Landstraße oder...

mehr lesen

Wie man leben soll – Thomas Glavinic und David Schalko

„ray“ sprach anlässlich der Literaturverfilmung „Wie man leben soll“ mit Thomas Glavinic, der die Romanvorlage schrieb, und David Schalko, der das Werk auf die Leinwand bringt. Eine monologisch...

mehr lesen

Kinder im Film – Die besseren Darsteller

Bevor sie sich ihrer Wirkung bewusst werden: An filmhistorischen Beispielen von Kindern auf der Leinwand wird sichtbar, was Film sein könnte und nur selten ist. Für Das weiße Band (2009) von Michael Haneke soll die Produktion mehr als 7.000 Kinder gecastet

mehr lesen

Jud Süss / Harlan – Ein Kessel Saures

Da kann auch der Hauptdarsteller nichts retten: Oskar Roehlers „Jud Süß – Film ohne Gewissen“ scheitert an seinem gewichtigen Stoff ebenso wie am Versuch einer gekonnten Satire. 
Sagen wir es mal so: Es liegt nicht an Tobias Moretti...

mehr lesen

Jud Süss / Harlan – Der Künstler und die Macht

Veit Harlan, nach wie vor ein Synonym für das Nazi-Kino, hatte „eine Schwäche für das Himmlische“.
Meine Partei ist die Kunst.“ Auf den Status des weltenthobenen Künstlertums hat Veit Harlan sich im Dritten Reich...

mehr lesen

Filmcollege – Herbert Tenschert im Gespräch

Es muss nicht immer Filmakademie sein. Auch das filmcollege in Wien bietet eine fundierte Berufsausbildung an. In dreieinhalb Jahren kann man hier vom Tellerwäscher zum Filme- und/oder Fernsehmacher werden. Ich bin einmal gefragt worden...

mehr lesen

Domaine

Wie man einen französischen Film erzählt, zeigt Patric Chiha in einer fragwürdigen Anbahnung.
Béatrice Dalle als Mathematikerin, Mitte vierzig, vom Alkohol angeschlagen, durchstreift in erotischer Spannung mit ihrem 17-jährigen Neffen Pierre (Isaïe Sultan) Parks, Lokale,...

mehr lesen

The Doors – When You’re Strange

Leider kein wegweisender Dokumentarfilm über eine
wegweisende Band.

John Densmore (Schlagzeug), Robby Krieger (Gitarre), Ray Manzarek (Keyboard), Jim Morrison (Gesang) –
das war die Besetzung der Band...

mehr lesen

The Expendables

Fünf Söldner zerschlagen das Militärregime eines korrupten Diktators und retten seine patriotische Tochter.
Muskelbepackte Körper mit martialischen Tätowierungen, unverhohlenes Machogehabe, dröhnende Harley-Motorräder und die raue Stimme John Fogertys...

mehr lesen

Herbstgold

Die Teilnehmer an der Senioren-WM wollen es sich und der Welt noch einmal beweisen.
Die fünf Menschen aus unterschiedlichen europäischen Ländern, die Jan Tenhaven in seinem Dokumentarfilm Herbstgold für einige Zeit begleitet, sind zwischen 82 und...

mehr lesen

Das Leben ist zu lang

Ein erfolgloser Filmemacher hadert
mit seinem fiktiven Schicksal.

Gleich zu Beginn entschuldigt sich Dani Levy – das heißt seine Hauptfigur, was wiederum dann doch wieder Dani Levy heißt – für das, was nun kommen wird: nämlich ein anstrengender deutscher Problemfilm...

mehr lesen

Rammbock

Marvin Kren liefert eine originelle Variation des bewährten Zombie-Themas. 
Das klassische Genre Horror wurde in den vergangenen Jahrzehnten weitgehend von Produktionen aus Hollywood und Asien geprägt. Was den österreichischen Film angeht...

mehr lesen

Salt

Angelina Jolie kämpft sich als CIA-Agentin durch routiniert in Szene gesetztes Genre-Kino.
Ich bin keine Agentin!”, presst die Frau hervor. Dass man sie in einem nordkoreanischen Kerker dennoch foltert, sind wir gerne bereit zu glauben, zumal es sich bei ihr um Angelina...

mehr lesen

Schottentor

Monologisierendes Drama über sechs einsame Charaktere rund um die Wiener Haltestelle Schottentor.
Der Film startet mit einer schönen Bild/Ton-Schere: Auf der Tonspur hört man Meeresrauschen und die Stimme des Regisseurs, der gleich einmal auf das kleine Budget des Films...

mehr lesen

Splice

Hochmut kommt vor dem Fall. Zwei Wissenschaftler wollen es nicht hören und müssen es fühlen.
Im Zuge ihrer Forschungen für das Nucleic Exchange Research & Development Institut, abgekürzt N.E.R.D., haben sich die jungen Wissenschaftler Elsa Kast und...

mehr lesen

Women Without Men

Der erste Spielfilm von Shirin Neshat erzählt die Geschichte von vier Frauen im Iran der Fünfziger Jahre.
Ein Bild, wie für eine Fotografie komponiert: ein weißes Flachdach, darauf eine schwarz verschleierte Frau. Sie bewegt sich zum Rand des Dachs, der Muezzin ruft...

mehr lesen