Lügner, die die Wahrheit sagen

Isabelle Huppert über ihre Rolle in „Valley of Love“, ihre zweite Zusammenarbeit mit Gérard Depardieu, ihr Verhältnis zu Michael Haneke und das Wesen der Schauspielerei.

 

Mit seinem in der sengenden Hitze der US-amerikanischen Wüste angesiedelten Mystery-Thriller begibt sich der Franzose Guillaume Nicloux auf eher ungewöhnliches Terrain. Sein Film Valley of Love, der in mancher Hinsicht an Alfred Hitchcock oder David Lynch erinnert, wird von außergewöhnlichen Schauplätzen, einer geheimnisvollen Atmosphäre, bizarren Nebenfiguren und unheimlichen Phänomenen bestimmt. Isabelle Huppert spielt darin eine Schauspielerin, die wie sie selbst Isabelle heißt und sich auf Wunsch ihres Sohnes zusammen mit ihrem Ex-Ehemann ins Death Valley begibt. In einem Brief hat der Sohn, der Selbstmord begangen hat, seinen Eltern nämlich prophezeit, sie würden ihn an diesem entlegenen Ort wiedersehen. Erstmals nach 36 Jahren, seit Maurice Pialats Loulou (1980), spielt Isabelle Huppert hier wieder an der Seite von Gérard Depardieu.

Was hat Sie an Guillaume Nicloux’ kammerspielartigem Thriller besonders interessiert?
Ich wähle meine Filme immer nach den Regisseuren aus. Mir ist es egal, ob ich eine introvertierte oder eine aufgedrehte Figur verkörpere, ob mein Part Teil einer Komödie oder einer Tragödie ist. Stoff, Handlung und Rolle sind für mich nebensächlich.

Können Sie gleichwohl etwas konkreter fassen, was Sie an Valley of Love besonders angesprochen hat?
Dass einander zwei Menschen im Death Valley ganz allein überlassen sind, ist natürlich schon ein spannender Ausgangspunkt. Das ist eine höchst ungewöhnliche Situation, man könnte sie mit einem chemischen Experiment vergleichen. Es kommt zu einer schnellen, unabsehbaren Reaktion.

Wie haben Sie die Arbeit mit Gérard Depardieu erlebt?
Das war keine neue Erfahrung, es gab da nichts zu überwinden oder aufzubauen. Gérard und ich kennen uns schon sehr lange, auch wenn wir seit Loulou keinen gemeinsamen Film mehr gemacht haben. Das gegenseitige Vertrauen ist nicht verloren gegangen. Die Intimität vor der Kamera war nicht anders als damals.

In Valley of Love tragen Sie und Depardieu die gleichen Namen wie im wirklichen Leben. Ihnen ist es auch wichtig, auf der Leinwand nicht nur eine Figur zu spielen, sondern eine Person zu sein? Olivier Assayas hat mit Die Wolken von Sils Maria zuletzt einen Film gemacht, der sogar soweit geht zu behaupten, die Biografien der Filmfiguren spiegelten sich im wirklichen Leben der Schauspieler
Enge Verbindungen zwischen meinem wirklichen Leben und meinen Filmfiguren gibt es in dieser Weise nicht. Ich würde eher behaupten, wir tun nur so, als würden wir uns selbst spielen, und am Ende kann man – wenn wir gut sind – kaum noch zwischen der fiktiven und der realen Isabelle unterscheiden. Darin liegt unsere Kunst, und das bewirkt unweigerlich eine Konfusion. Über dieses paradoxe Selbstverständnis meines Berufs hat Jean Cocteau so treffend geschrieben: „Ein Schauspieler ist ein Lügner, der die Wahrheit sagt.“ So ist es!

Sie sind derzeit mit noch einem anderen Film im Kino präsent, Joachim Triers Louder Than Bombs. In beiden Filmen geht es um Selbstmord. Sehen Sie weitere Parallelen?
Es ist ein Zufall, dass in beiden Filmen ein Selbstmord die Handlung in Gang bringt. Louder Than Bombs sollte schon vor zwei Jahren realisiert werden, als Guillaume Nicloux das Drehbuch zu Valley of Love noch gar nicht in Angriff genommen hatte. Gleichwohl stimmt es schon, die beiden Filme haben etwas gemeinsam, gar nicht einmal so sehr den Selbstmord an sich, als vielmehr die Auseinandersetzung damit, was der Tod in einer Familie bewirkt, wie die Angehörigen damit zurechtkommen, wenn jemand plötzlich verschwindet. Der Auslöser dafür könnte theoretisch auch ein ganz anderer sein.

Wie war das Drehbuch zu Valley of Love angelegt? Waren die Dialoge genau festgelegt oder ließ es größere Räume für Improvisation?
Das Drehbuch war in allem sehr genau festgelegt. Letztlich ist natürlich immer Improvisation im Spiel, wie mein Freund Bob Wilson richtig bemerkt, insofern, als ich nie genau weiß, was im nächsten Moment geschehen könnte. Aber das bedeutet nicht zwangsläufig, dass Texte spontan entstehen. In diesem Fall haben wir uns bis aufs Komma an den Wortlaut des Drehbuchs gehalten.

Es wird viel darüber diskutiert, dass Frauen weitaus weniger Filme machen als Männer. Auf der vergangenen Berlinale wurde über die Einführung einer Frauen-Quote nachgedacht, um dem Ungleichgewicht abzuhelfen. Auch auf anderen Filmfestivals ist die mangelnde Präsenz an Filmemacherinnen im Kino immer wieder Thema. Wie beurteilen Sie die Lage?
In Frankreich gibt es viele und durchaus erfolgreiche Filmemacherinnen. Natürlich, das internationale Kino ist vorrangig männlich dominiert. Es ist damit nicht zwangsläufig besser, aber sehr kraftvoll. Man muss dazu sagen, Frauen wagen oftmals mutige Produktionen, die sind nicht so leicht umzusetzen, aber trotz der Widerstände kommen dann oft tolle Sachen dabei heraus.

Wollen Sie andeuten, dass die Gleichberechtigung der Geschlechter in Frankreich kein Thema mehr ist?
Sagen wir mal so: Frauen werden immer noch schlechter bezahlt als Männer, aber das ist ein weltweites Problem. Ich würde das nicht auf Schauspielerinnen oder Filmemacherinnen reduzieren wollen.

Death Valley ist eine ganz spezielle Location, war Schauplatz zahlreicher Western. Wie haben Sie diesen Ort erlebt?
Ich war dort nicht zum ersten Mal, also war das kein völlig neues Erlebnis für mich. Aber es ist natürlich ein großer Unterschied, ob man dort als Touristin nur für drei Nächte oder beruflich drei Wochen lang bleibt. Besonders im August ist es irrsinnig heiß, dann ist man sehr froh, wenn man nicht lange bleibt. Diese Hitze hat schon beinahe etwas Infernalisches. Eigentlich erstaunt es, dass man es überhaupt so lange dort aushalten kann, aber wahrscheinlich liegt das in unserer menschlichen Natur, sich an alles irgendwie zu gewöhnen. Diese Hitze nimmt wirklich niemals ab, man kann ihr nirgends entfliehen. Das Wasser im Pool wird niemals kühl, das Duschwasser ist heiß, überall ist es heiß. Aber diese Beeinträchtigungen haben auch etwas Gutes, sie bewirken eine besondere Inspiration für unser Spiel.

Planen Sie neue Projekte mit Michael Haneke?
Ja, aber die sind noch nicht spruchreif.

Was schätzen Sie besonders an diesem Regisseur?
Unsere Zusammenarbeit ist von großer Unkompliziertheit und Einfachheit bestimmt. Was Hanekes Arbeit vor allem auszeichnet, ist seine Unsentimentalität. Sie wird oft missverstanden. Mitunter werden meine Figuren als besonders kalt und unemotional eingestuft, aber das ist es nicht. Gefühllos sind sie niemals. Die Klavierspielerin ist ein gutes Beispiel dafür: Sie ist ziemlich emotional, aber niemals sentimental. Haneke mag keine zarten, sanftmütigen Charaktere, er hat einen sehr eigenwilligen Blick auf die Welt.

 



Kein Kommentar vorhanden.

Text + Interview ~ Kirsten Liese


Valley Of Love


Drama, Frankreich 2015
Regie und Drehbuch
Guillaume Nicloux
Kamera
Christophe Offenstein
Schnitt
Guy Lecorne
Ton
Olivier Dô-Hùu
Musik
Charles Ives
Kostüm
Anaïs Romand
Mit
Isabelle Huppert, Gérard Depardieu,
Dan Warner, Aurélia Thiérrée

Verleih
Filmladen, 93 Minuten
Kinostart
12. Februar



Tags


Social Bookmarks