ray | Die Wunderübung

Die Wunderübung

Sympathische Theaterverfilmung, nicht mehr und nicht weniger

 

An diesem Film ist alles sympathisch: der Regisseur Michael Kreihsl, einer der profiliertesten des Landes, der Erfolgsautor Daniel Glattauer, auf dessen Theaterstück – von Kreihsl bereits 2015 in den Wiener Kammerspielen höchst publikumsträchtig inszeniert – der Film beruht, die Darstellerin und die beiden Darsteller, alle drei Publikumslieblinge ersten Ranges, das Setting und auch das Stück selbst, das hier weitgehend in einem theatralen Rahmen verbleibt, weil es sich nun einmal zum allergrößten Teil im Behandlungszimmer des Paartherapeuten Harald abspielt. Zu diesem Harald also kommen Joana und Valentin Dorek, um sich beraten, wenn nicht gar „heilen“ zu lassen. Zumindest sagen sie das, ihr Verhalten in der Folge lässt daran allerdings ernste Zweifel aufkommen.

Die Ehe der beiden ist offenkundig im Eimer, nichts geht mehr, keine/r hört mehr zu, sie kennen einander in- und auswendig und finden kein gutes Haar mehr aneinander. Jedes Wort auf der einen führt zu Häme oder, was noch schlimmer ist, zu Aggressionen auf der anderen Seite. Haralds gutgemeinte Versuche, mit allerlei Vorschlägen, sanften Anweisungen und Rollenspielen in diese seelische Trümmerlandschaft vorzudringen, scheitern an der Borniertheit der zu Therapierenden, potenziell gute Ansätze zum gegenseitigen Verständnis verlaufen alsbald wieder im Sand. Doch dann, nach einer dringend benötigten Pause in der desaströs verlaufenden Therapiesitzung, beginnt sich das Blatt auf geradezu wunder(übungs)same Weise zu wenden.

Kreihsl hat, wie er sagt, die Dialoge des Theaterstücks zugespitzt, die Situation verdichtet, doch muss man sagen, dass der eine oder andere scharfzüngige Dialog (so viele sind es dann doch nicht, eher sind es Schlagabtäusche, die man – wenn schon nicht im eigenen Leben – vielfach im Kino, im Theater, in der Literatur gesehen, gelesen und gehört hat) und die guten Darsteller, die mit Verve und Begeisterung an der Arbeit sind, noch keinen wirklichen Film ergeben.

Es ist eben, ohne das despektierlich zu meinen, abgefilmtes Theater, wobei die Crux genau darin besteht, dass im betont nüchternen Setting und mit der Leinwand als „Barriere“ die viel beschworene Magie der Bühne fehlt. Das große Problem ist jedoch, dass die therapeutische Maßnahme, die letztlich – Achtung, Spoilerchen – den Knoten zum Platzen bringt, nach ungefähr der Hälfte des Films mit Händen zu greifen ist, was der Spannung doch ziemlich abträglich ist. Die Zuschauerin oder den Zuschauer lässt der Film etwas ratlos zurück.

 

bannerKinoprogramm



Sie sind nicht eingeloggt. Bitte melden Sie sich an, wenn Sie Kommentare schreiben wollen.


Kein Kommentar vorhanden.


Komödie, Österreich 2018


Regie Michael Kreihsl
Drehbuch Michael Kreihsl nach dem Bühnenstück von Daniel Glattauer
Kamera Wolfgang Thaler
Schnitt
Ulrike Kofler
Production Design Katrin Huber, Gerhard Dohr
Kostüm Theresa Ebner-Lazek
Mit Aglaia Szyszkowitz, Devid Striesow, Erwin Steinhauer
Verleih Luna Film, 92 Minuten
Kinostart 2. Februar

 

 



Tags


Social Bookmarks